Mittelstandsbetrieb honoriert soziales Engagement des SV Rot-Weiß Walldorf
S.C.A.T. europe - ein mittelständiger Betrieb in unserer Doppelstadt.
Das Firmen-Maskottchen - ein verrückter Professor.
Der Firmeninhaber - Johann Rittgasser - keinesfalls ein verrückter Professor.

Johann Rittgasser ist ein self-made Manager, bodenständig, verantwortungsbewusst und vor allem ein Mensch, der sich auch
selbstlos für Dinge nachhaltig einsetzt.

Sein Unternehmen wurde vor über 20 Jahren gegründet, um Anwender im analytischen Labor vor gesundheits-schädlichen Stoffen in
der Arbeitsumgebung zu schützen. J. Rittgasser: „Es gab eine konkrete Anforderung eines großen deutschen Chemie-
Unternehmens, welches mit zu hohen Schadstoffkonzentration in einem Labor arbeitet". Anstatt der notwendigen
Umbaumaßnahmen, die eine große Investition sowie die Unterbrechung der Laborarbeit bedeutet hätten, entwickelte S.C.A.T.
europe ein Sicher-heitskonzept, das diese Maßnahmen überflüssig machte. Ab diesem Zeitpunkt wurde Erfolgsgeschichte von
S.C.A.T. europe geschrieben.
Der stets analytisch denkende Unternehmer durchdringt sehr schnell Situationen und erkennt mit scharfem Blick, wo der Schuh drückt,
oder wie Prozesse oder Projekte vorangetrieben werden können. So auch im Falle Rot-Weiß Walldorf.

Rot-Weiß Walldorf war ihm schon lange aufgefallen. „Mir gefällt die Art und Weise wie dieser Verein sich für die unterschiedlichsten soziale Dinge engagiert", bemerkt J. Rittgasser beim
ersten Gespräch mit der Vereinsführung.

380 Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Nationen, unterschiedlichen Religionen und unterschiedlichen sozialen Verhältnissen in einem Verein zu haben und zu führen, ist eine
besondere Herausforderung. Als gebürtiger Kroate wissen er und seine ungarische Frau Emese Rittgasser, was Integration bedeutet und schätzen gerade deshalb das Engagement des
Walldorfer Fußballvereins besonders hoch ein. „Ich möchte den Verein RW Walldorf bei seinen vielfältigen Projekten unterstützen, so J. Rittgasser. Die „Roten" haben die Manpower, die
Ideen und den passenden Vorstand und ich werde mit einem großzügigen finanziellen Beitrag künftig das soziale ehrenamtliche Engagement gerne begleiten.