KREISPOKAL 2016/17
Für Euch am Ball GG

Kreispokal 2017/18
Kreispokal 2017/18
Struwe
mit
Doppelpack
Der erste Knaller
Dersim Rüsselsheim empfängt im Kreispokal 2017/18 Verbandsligist VfB Ginsheim
(lamo). Während im aktuellen Wettbewerb des Fußball-Kreispokals im April die Halbfinals ausgetragen werden, hat der Kreisfußballschuss um Pokalspielleiter Alexander Thurn (Leeheim) bereits die beiden ersten Runden des
Wettbewerbs 2017/18 ausgelost. Einen ersten Knaller gibt es gleich in der ersten Runde, wenn der SV Dersim Rüsselsheim den Verbandsligisten VfB Ginsheim empfängt.
Erste Runde am 23. Juli, 18 Uhr: SV Dersim Rüsselsheim - VfB Ginsheim, Hellas Rüsselsheim - SC Opel Rüsselsheim, SKG Erfelden - FC Türk Rüsselsheim, TSV Trebur - SV Rot-Weiß Walldorf, SKG Stockstadt - SV 07
Nauheim, Germania Gustavsburg - SC Astheim, SV 07 Bischofsheim - SKV Mörfelden, FC Hillal Rüsselsheim - TV Haßloch.
Zweite Runde am 30. Juli, 18 Uhr: SC Kickers Mörfelden - Eintracht Rüsselsheim, SV Alemannia Königstädten - TSV Goddelau, SKG Walldorf - TV Crumstadt, HSC Mörfelden - TSV Wolfskehlen,FC Hillal Rüsselsheim/TV
Haßloch - SV 07 Bischofsheim/SKV Mörfelden, FC Germania Gustavsburg/SC Astheim - VfR Groß-Gerau, TSV Trebur/RW Walldorf - SV Olympia Biebesheim, SV Concordia Gernsheim - SV 07 Geinsheim, SV Dersim
Rüsselsheim/VfB Ginsheim - SKG Erfelden/FC Türk Rüsselsheim, Sportfreunde Bischofsheim - SV Klein-Gerau, AC Italia Groß-Gerau - VfR Rüsselsheim, SKG Bauschheim - SV 07 Raunheim, TSG Worfelden - FC Raunheim,
Hellas Rüsselsheim/SC Opel Rüsselsheim - SG Dornheim, FC Leeheim - SKG Stockstadt/SV 07 Nauheim, Genclerbirligi Bischofsheim - SKV Büttelborn.

Hauptsache gewonnen und 'ne Runde weiter
Das Kreispokalspiel zwischen TSV 05 Trebur und Rot-Weiss Walldorf (0:1) ging knapp aber verdient
an den Gruppenligisten.
Von Gerhard Götze
Das Gelbe vom Ei war's noch nicht, was die Walldorfer Rot-Weissen im ersten Pflichtspiel der Saison den
wenigen Zuschauern geboten haben. Zu verspielt, unkonzentriert, ungenaues Passspiel sowie teils fahrlässig
im Spielaufbau, so könnte man das Auftreten der Rot-Weissen beschreiben.
Da wundert es nicht, wenn Trainer Max Martin etwas angefressen war ob einer schwachen Leistung seiner
Mannschaft. Dass es dem Gruppenligisten schwer fiel, sein gewohntes Spiel aufzuziehen, stieß bei Martin nur
insofern auf Verständnis, dass auf einem ziemlich hohen Rasen gekickt worden sei. „Aber darüber hinaus
waren wir völlig unkonzentriert", kritisierte er. Mehr als das Tor von Nico Struwe, der in der 23. Minute nach
Pass von Daniel Beck traf, brachte Rot-Weiß beim TSV nicht zustande.
Gegen Olympia Biebesheim in Runde zwei muss eine deutliche Steigerung her, will man nicht frühzeitig aus
dem Pokalwettbewerb ausscheiden.
Tor: 0:1 Struwe (23.). SR: Dieter Thomasberger (Riedstadt).
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Luxenburger, Deumlich (59. Wohn), Werther, Struwe, Hammann, Lewis,
Niksic, Beck (59. Özcelik), Borger.
SKG Bauschheim - RW Walldorf 1:8
Tore: 0:1 Belhady (4. EgT), 0:2 Hammann (11.), 0:3 Struwe (12.), 0:4 Porporis (19.), 0:5 Porporis (47.), 0:6
Scheurich (57,), 0:7 Beck (68.), 0:8 Struwe (78.), 1:8 Somoza (88.).
SR: Peter Hannemann.
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Struwe, Hammann, Scheurich, Frank, Porporis, Beck, Wohn, Borger, Duban.
Eingewechselt: Schneider, Werther, Oezcelik. Bank: Dukas, Niksic.
RW-Trainer Max Martin war mit der Vorstellung seiner Elf sehr zufrieden, die den Ball von Beginn an gut laufen
ließ. Gegen einen jederzeit fairen Gegner sah er eine gute Vorbereitung für das Wochenende. „Ich bin immer
kritisch, nichtsdestotrotz muss man in so einem Spiel dann auch so dominant auftreten", so Martin.

Beck ebnet Walldorf den Weg
Kreispokal Groß-Gerau: Walldorfer zweifacher Torschütze beim 4:0-Auswärtssieg gegen Biebesheim
Von Lars Monzheimer
Auch im letzten Viertelfinale des Kreispokals hat sich der Favorit durchgesetzt. Gruppenligist RW Walldorf
kam am Donnerstagabend beim A-Ligisten TSV Wolfskehlen zu einem lockeren 4:0 (3:0)-Erfolg.
Am Sieg hatte es über die gesamte Spielzeit nichts zu deuteln gegeben, wie auch der TSV-
Spielausschussvorsitzende Karlheinz Luksch einräumte. „Walldorf hat hochverdient gewonnen, wir hatten erst
in den letzten fünf Minuten drei Möglichkeiten durch Pascal Maier und Nils Peter."
Bis dahin hatte sich vor rund 100 Zuschauer eine sehr einseitige Partie entwickelt, in der sich die Gäste von
Beginn an klar überlegen präsentierten und zu einer Vielzahl an Torchancen kamen. Jedoch hielten die tief
stehenden Gastgeber dank ihrer Einsatzbereitschaft und der kämpferisch starken Leistung ordentlich dagegen.
„Die zwei Klassen Unterschied hat man deutlich gemerkt", sagte Luksch, der die Gäste als spielerisch und
läuferisch klar besser und sehr ballsicher bezeichnete. Früh hatte Daniel Beck mit zwei Treffern für klare
Verhältnisse gesorgt.
Tore: 0:1 Beck (23.), 0:2 Beck (28.), 0:3 Struwe (39.), 0:4 Lewis (71.).
Walldorf: Darmstädter, Gotta (46. Lewis), Werther, Deumlich (62. Duban), Ludwig, Struwe, Eichfelder, Wohn,
Beck, Matheisen (62. Niksic), Borger.

Die Rollen im Finale sind klar verteilt
Doch sowohl VfB Ginsheim als auch Rot-Weiß Walldorf gehen das Endspiel mit Sorgen an
(lamo). Die Rollen scheinen klar verteilt. Im Finale des Fußball-Kreispokals stehen sich am Dienstag (17 Uhr) in
Büttelborn der favorisierte Hessenligist VfB Ginsheim und Gruppenliga-Spitzenreiter RW Walldorf gegenüber.
Doch beide Teams gehen das Endspiel mit Sorgen an.
So kämpfen die Ginsheimer mit Personalsorgen. „Wir pfeifen auf dem letzten Loch", sagte Marcus Spahn,
Sportlicher Leiter des VfB. Beim 0:1 in der Hessenliga gegen Lehnerz fehlten zwölf Stammkräfte. „Wir werden
mit dem bestmöglichen Kader auflaufen, müssen aber schauen, ob sich etwas bessert", meinte Spahn daher.
Wer wiederum bei den Rot-Weißen spielt, ist ebenfalls offen. Denn die Walldorfer, für die der Verbandsliga-
Aufstieg vor, bestreiten binnen acht Tagen vier Partien - neben dem Pokalfinale auch die Spitzenspiele in der
Liga gegen den SV Unter-Flockenbach am gestrigen Sonntag (3:1-Sieg) und gegen die SG Unter-Abtsteinach
(Donnerstag). Kommenden Sonntag folgt dann das Kreisderby gegen die SKV Büttelborn. Trainer Max Martin
muss daher mit den Kräften seiner Spieler haushalten. „Wir haben nicht so einen großen Kader, dass wir
rotieren können", erklärte der Coach: „Wir arbeiten für die Saison in der Gruppenliga, die hat Priorität."
Der Sieger zieht in die erste Runde des Hessenpokals ein. In dieser wartet dann ein Gegner aus der Region,
um den Teams zunächst größere Reisekosten zu ersparen. Ab der dritten Runde könnte die Gegner dann aber
Kickers Offenbach, FSV Frankfurt, SV Wehen-Wiesbaden oder eventuell SV Darmstadt 98 heißen.
Finale geht an Hessenligisten
RW Walldorf - VfB Ginsheim 0:2
Tore: 0:1 Menatgir (25.), 0:2 Karabey (32.). SR: Max Trampfheller.
Walldorf: Schneider, Topmöller, Wotzlaw (76. Demir), Sallan, Gernandt (86. Stauber), Karakut,
Hajdarbegovic, Zariouh, Osman (75. Kamali), Stanczak.