BERICHTE Klaus Eigler, Erwin Mader, Fabian May, Dirk Winter , Ralph Baumann, - Gerhard Götze FOTOS

Berichte sind von den Autoren genehmigt
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
SKV Büttelborn
Spielfrei
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
VFR Fehlheim
RW Walldorf
SG Sandbach
RW Walldorf
RW Walldorf
Unter-Flockenbach
SKV Büttelborn
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
Ol. Biebesheim
RW Walldorf
RW Walldorf
TV Lampertheim
RW Walldorf
Alle Rot-Weiss Spiele
ERGEBNISSE/TABELLE
RW Walldorf
RW Walldorf
Rot-Weiss
Walldorf
SG Unter-
Abtsteinach
VfR
Fehlheim
Ol.
Biebesheim
SV 07
Geinsheim
FC
Fürth
TSV
Höchst
TV
Lampertheim
SV Unter-
Flockenbach
Spfr.
Heppenheim
SG
Sandbach
SKV
Büttelborn
SV 07
Nauheim
SV
Münster
VFL
Michelstadt
TSG
Messel
Hassia
Dieburg
RW Walldorf
FC Fürth
SV Münster
RW Walldorf
SV Münster
FC Fürth
VFL Michelstadt
Ol. Biebesheim
TSV Höchst
Unter-Abtsteinach
SV 07 Nauheim
SV 07 Geinsheim
Hassia Dieburg
Spfr. Heppenheim
TSG Nessel
Spielfrei
SG Sandbach
VFR Fehlheim
RW Walldorf - FC Fürth 3:0
Tore: 1:0 Beck (17.), 2:0 Lewis (63.), 3:0 Struwe (64.). SR: Ismael Üstboga (Solms).
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Werther, Borger, Deumlich (76. Dukas), Matheisen,
Struwe, Hammann, Lewis (82. Özcelik), Wohn, Beck (86. Hajdarbegovic).
Fürth: Schmitt, Landzettel, Tuerkay (66. Frei), Saager, M. Reka (71. Richstein), B.
Reka, Weber (60. Braune), Steinke, Ihrig, T. Kaffenberger, D. Kaffenberger.

SV Münster - RW Walldorf 2:2
Tore: 1:0 Lampevski (13.), 1:1 Werther (22.), 2:1 T. Deumlich (41.), 2:2 Beck (53.).
Rot: Braun (90.+1 SV).
Gelb-Rot: Werther (90.+5 RWW). SR: Daniel Kamnitzer.
Münster: Zeljko, Seib, Tim Deumlich, A. Biskic, Anton Sahitolli (46. Huther), Braun,
Barak, Arian Sahitolli, Lampevski (85. Turic), Z. Biskic, Turkowicz (56. Ries).
Walldorf: Darmstädter, Werther, Jan Deumlich, Borger, Struwe, Hammann, Porporis,
Beck, Dukas (57. Niksic)), Wohn (65. Luxenburger), Matheisen.
RW Walldorf
VFL Michelstadt
VFL Michelstadt - RW Walldorf 0:6
Tore: 0:1 Bade (3. Egt), 0:2 Lewis (32.), 0:3 Lewis (43.), 0:4 Gotta (72.), 0:5 Porporis
(79.), 0:6 Porporis (81.).
SR: Kevin Hartmann.
Michelstadt: Temuer, Bade, Rudel, Korndörfer, Walther (67. Breitwieser), Kanat, Schnell,
Cucu, Lampert, Wüst, Bezirkan.
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Niksic, Werther, Struwe (46. Porporis), Hammannn,
Luxenburger, Lewis (71. Wohn), Beck, Borger, Matheisen.
RW Walldorf
TV Lampertheim - RW Walldorf 1:8
Tore: 0:1 Gotta (11.),1:1 Salzmann (23.), 1:2 Gotta (45.), 1:3 Gotta (45.+1), 1:4 Lewis
(58. FE), 1:5 Struwe (73. FE), 1:6 Lewis (84.), 1:7 Gotta (85.), 1:8 Gotta (90.).
Gelb-Rot:
Meyer (67.), Hofsaess (72.). SR:Ole Sicker.
Lampertheim: Greiner, Oezden, Ghawas, Simon, Huseinovic, Bleiziffer, Hensel,
Salzmann, Hofsaess, Freiking, Meier.
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Niksic, Werther (82. Scheurich), Struwe, Hammann,
Luxenburger (76. Duban), Lewis, Beck (72. Porporis), Borger, Matheisen.
RW Walldorf
TV Lampertheim
RW Walldorf
TSV Höchst
RW Walldorf - TSV Höchst 0:0
Tore: Keine. SR: Devin Kakmaci.
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Borger, Niksic, Matheisen, Werther, Struwe, Hammann,
Luxenburger (), Lewis, Beck.
Höchst: Wolf, Lazaridis, Rinnert, Plotzki, Simoes, Specht, Eisenhauer, Seiler, Blecher,
Fesel, Kredl.

Unter-Abtsteinach
SG Unter-Abtsteinach - RW Walldorf 6:1
Tore: 1:0 Rupcic (6.), 2:0 Landwehr (19.), 2:1 Lewis 25.), 3:1 Dorval (44.), 4:1 Landwehr
(57.), 5:1 Dorval (67.), 6:1 Dorval (69.).
Rot: Werther (5.), Luxenburger (15. beide RWW).
SR: Evelyn Holtkamp.
SGU: Knyaz, Oberle, Böhm, Hastert, Georgiev, Rupcic (40. Bekyigit), Orkic (72. Back),
Rautenberg, Landwehr, Laudenklos (16. Dorval), Kniel.
Walldorf: Darmstädter, Gotta (69. Duban), Werther, Niksic, Struwe, Hammann, Lewis
(56. Porporis), Beck, Luxenburger, Matheisen (22. Scheurich), Borger.
RW Walldorf
SV 07 Nauheim
RW Walldorf - SV 07 Nauheim 6:2
Tore: 1:0 Lewis (25.), 1:1 Becker (45.), 2:1 Lewis (45.+1 FE), 3:1 Lewis (48.), 4:1 Beck
(70.), 4:2 Lang (72.), 5:2 Matheisen (72.), 6:2 Struwe (86.).
SR: Daniel Velten
(Schöffengrund).
Walldorf: Darmstädter, Niksic, Struwe, Hammann, Lewis (61. Dukas), Porporis, Beck,
Duban, Matheisen 84. Wohn), Borger, Scheurich (34. Ludwig).
Nauheim: Ries, Gerlach, Fuhrmann (80. Harth), Lang, Duvnjak, Mitka, Bouhlas (65.
Hofem), De Leo, Becker (61. Tricarico), Kapucu, Pfeffer.
RW Walldorf
SV 07 Geinsheim
SV 07 Geinsheim - RW Walldorf 3:1
Tore: 1:0 Brehm (26.), 2:0 Brehm (31. HE), 2:1 Beck (35.), 3:1 Brehm (53.).
Gelb-Rot: Borger (79). Matheisen (90.+3). SR: Erik Vardanjan.
Geinsheim: Geissler (), Maier, Steinmetz (61. Martinez), Keller (26. Losert), Matoga,
Bender, Ulrich, Kessler, Melchior, Brehm, Lange.
Walldorf: Darmstädter (46. Schneider), Niksic, Ludwig (70. Wohn), Hammann,
Eichfelder, Frank, Porporis, Beck, Duban (46. Lewis), Matheisen, Borger.

RW Walldorf
Hassia Dieburg
RW Walldorf - Hassia Dieburg 1:0
Tor: 1:0 Beck (31.). SR: Andreas Luschberger (Eltville).
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Werther, Niksic, Hammann, Eichfelder, Porporis (77.
Struwe), Wohn, Beck, Matheisen, Borger.
Dieburg: Meister, Böttler, Machado, Euler, Karaca (75. Durmus), Capobianco, Th.
Schnitzer, Gueney, Schönig, R. Schnitzer.
RW Walldorf
Spfr. Heppenheim
RW Walldorf - Spfr. Heppenheim 2:1
Tore: 1:0 Gotta (60.), 2:0 Borger (53.), 2:1 Döll (90.).Gelb-Rot: Wohn (75.). SR:
Alexander Müller (gießen).
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Werther, Niksic, Hammann, Eichfelder, Porporis (90.
Frank), Wohn, Beck (90.+2 Duban), Matheisen (70. Struwe), Borger.
Heppenheim: Helfrich, Wegmann, Weiland (67. Colucci), Wanitschek, Schmitt,
Bendiyan, Hasanovic (78. Fischer), Roth, Döll, Garotti, Lucchese.
13. SPIELTAG
RW Walldorf
Ständig am Ball, viele Chancen,
aber nur 0:0
Von Dirk Winter
Gegen eine doppelte Viererkette, die sich ihnen abwehrend in den Weg stellte,
rannten die Walldorfer Gruppenliga-Fußballer an. Der Presse-sprecher des SV
Rot-Weiß, Erwin Mader, berichtete von einer gefühlten Ballbesitzquote von 90
Prozent. Trotzdem kam die Elf um Trainer Max Martin nicht über ein 0:0 bei der
TSG Messel hinaus. Weshalb die Rot-Weißen vom dritten auf den vierten Platz
gerutscht sind, vor allem aber die Chance verpasst haben, sich der
Tabellenspitze auf einen Punkt zu nähern.
Martins Mannen hätten die wenigen Torchancen, die sie dem Messeler Bollwerk
abnötigten, „nicht genutzt beziehungsweise kläglich vergeben", so Mader. Fünf
Minuten vor Schluss etwa brachte Nico Struwe den Ball aus einem Metern nicht
im Tor unter. Eine kleine Auswahl weiterer Chancen: Christian Matheisen
scheiterte in der elften Minute mit gefühlvollem Distanzschuss an TSG-Torhüter
Jan Wissent. Nach einem schnell vorgetragenen Angriff streifte der Ball, von
Vassilios Porporis aufs Tor gewuchtet, den Pfosten (22.).
Darmstädter rettet gegen Wolf
Auf der Gegenseite musste die Martin-Elf aufpassen, sich keinen Konter
einzuhandeln. RWW-Torhüter Kevin Darmstädter parierte einen Schuss von
Dominik Wolf (72.).
TSG Messel - RW Walldorf 0:0
Von Erwin Mader
Gegen die defensiv eingestellte, tiefstehende Mannschaft des TSG Messel kam Rot-Weiß Walldorf vergangenes Wochenende nicht über ein
torloses Unentschieden hinaus. Während die Einen kein wirkliches Interesse hatten Tore zu schießen, haben die Anderen, die wenigen
Möglichkeiten zum Tore schießen nicht für sich genutzt. Damit hat Walldorf die Chance näher an die Tabellenführer heranzukommen
zunächst einmal vergeben und gastiert derzeit auf dem vierten Rang.
In der ersten Halbzeit gab es fußballerische Magerkost. Schnell waren die Vorgaben der jeweiligen Parteien zu erkennen. Die TSG war auf
Schadensbegrenzung bedacht und die Rot-Weißen wollten von Beginn an das Spiel machen - passten sich aber schon nach einer viertel
Stunde dem Spiel der Gastmannschaft an. Soll heißen, das Spiel plätscherte recht belanglos vor sich hin. Da war nur ein Fernschuss von
Christian Matheisen in de 11. Minute, den Torwart Jan Wissent parierte. Dann der Angriff von Marcel Hammann und Nico Struwe, bei dem
Struwe im Abschluss knapp daneben zielte. Und die gefährlichste Aktion des ersten Durchganges - der Pfostenstreifschuss von Vassilios
Porporis.
In der zweiten Halbzeit legten die Walldorfer noch einige Schippen drauf. Das Spiel wurde aktiver, schneller aber auch deutlich einseitiger.
Walldorf hatte gefühlte 90 Prozent Ballbesitz. TSG-Angriffe über die Mittellinie hinweg waren eher selten. Messel stand nun noch tiefer und
verteidigte mit allem was sie zu bieten hatten. Der Plan und die Taktik gingen letztendlich für die Gastgeber auf.
Walldorf hatte im zweiten Durchgang noch zwei riesen Chancen. In der 53. Spielminute köpfte Mario Gotta die Flanke von Nico Struwe aus
fünf Metern Torentfernung in die Arme von Torwart Wissent. Und in der 85. Minute schaffte es Struwe, den Ball aus einem Meter noch über
das Tor zu bugsieren. Dinge, die halt passieren, wenn das quäntchen Glück fehlt.
RW Walldorf
TSG Messel
TSG Messel - RW Walldorf 0:0
Tore: Keene SR: Julian Spies.
Messel: Wissent, Benz, Notstadt, T. Galinski, M. Galinski (86. Holder), Weilmünster
(90. Laumann), L. Galinski, F. Galinski, Wolf, Höhne, Störmer.
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Werther, Niksic, Hammann, Eichfelder (62. Duban),
Porporis, Wohn (46. Struwe), Beck, Matheisen, Borger.
11. SPIELTAG
RW Walldorf
TSG Messel
TSG Messel - RW Walldorf 0:0
Tore: Keene SR: Julian Spies.
Messel: Wissent, Benz, Notstadt, T. Galinski, M. Galinski (86. Holder), Weilmünster (90. Laumann), L. Galinski, F.
Galinski, Wolf, Höhne, Störmer.
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Werther, Niksic, Hammann, Eichfelder (62. Duban), Porporis, Wohn (46. Struwe), Beck,
Matheisen, Borger.
2:1 da gabs noch Grund zu jubeln
Gast „durchsetzungsstärker"
Löchrige Walldorfer Abwehr verhilft Unter-Flockenbach zum Sieg
Von Dirk Winter
Jupp Heynckes, dem neuen alten Trainer des FC Bayern München, wird die Fußballweisheit zugeschrieben: „Der Sturm gewinnt Spiele, doch
die Abwehr Meisterschaften." Rot-Weiß Walldorf hat gestern nicht einmal seine Offensivstärke Punkte gebracht. Mit 2:3 (1:0) verlor der
gastgebende Gruppenligist gegen den SV Unter-Flockenbach - und ist dadurch auf den sechsten Tabellenplatz abgestürzt. Der SVU indes
hat sich auf den zweiten Rang geschoben.
Die Walldorfer Defensive, die in zwölf Saisonspielen schon 18 Gegentreffer zugelassen hat, genügte gestern nicht den Anforderungen eines
Spitzenteams. RWW-Pressesprecher Erwin Mader sieht den Sieg des SVU aus zwei anderen Gründen als verdient an: weil sich die
Odenwälder „durchsetzungsstark und schnell im Umschaltspiel" gezeigt hätten.
Zunächst allerdings bestimmte die Elf um Trainer Max Martin das Spiel. Sie hätte zur Pause durchaus höher führen können als mit 1:0. So
vergab Mario Gotta, der in der 37. Minute nach Zuspiel von Christian Matheisen die Führung köpfte, weitere Chancen: Ein Kopfball landete an
der Latte (35.). Bei einem Patzer von SVU-Torhüter Nicolas Schütz war Gotta zu überrascht, dass ihm der Ball da vor die Füße fiel - und er
schoss vorbei (41.). Auf der Gegenseite vergaben Marius Schmid, der nach einem Konter an Torhüter Kevin Darmstädter scheiterte (18.), und
Orhan Paz (45.) zwei Großchancen. Paz hatte die Kugel aus fünf Metern übers Tor gedroschen.
Ein Patzer von Darmstädter wurde in der 54. Minute erst auf Kosten einer Ecke behoben, aber diese Hereingabe führte dann zum Ausgleich
von Chris Diefenbach. Fünf Minuten später lag Rot-Weiß wieder vorn: Nach Pass von Marcel Hammann traf Dominik Lewis durch die Beine
von Keeper Schütz.
Als sich Martins Mannen einen Konter einfingen, den Tim Hochlenert nutzte, war es um die Führung wieder geschehen (64.). Überhaupt
stellte Mader fest, dass die Walldorfer Abwehr in dieser Phase löchrig wie ein Schweizer Käse war. Neun Minuten vor Schluss fingen sich die
Platzherren den entscheidenden Konter ein.
Uns fehlt es schlicht und ergreifend an
Konstanz
Von Erwin Mader
SV Rot-Weiß Walldorf musste am vergangenen Sonntag gegen den bisher
stärksten Gegner eine derbe, jedoch verdiente Niederlage einstecken.
Rot-Weiß Trainer Max Martin weiß, woran es lag, dass sein Team gegen den SV
Unter- Flockenbach den Kürzeren gezogen hatte. „Uns fehlt es schlicht und
ergreifend an Konstanz", so Martin. Damit spricht er die Eigenschaft an, eine
Spielvorgabe, bzw. eine Taktik von Beginn bis Ende eines Spiels umzusetzen
und durchzuhalten.
Während dies in der erste Halbzeit relativ gut gelang, war davon in der zweiten
Halbzeit nichts mehr zu erkennen. Rot-Weiß stand viel zu weit weg vom Gegner,
konnte deshalb nicht rechtzeitig eingreifen und so den Spielaufbau der Gäste
unterbinden. „Wenn wir so weiterspielen, haben wir mit der Tabellenspitze,
geschweige denn mit dem Aufstieg in die Verbandsliga nichts mehr zu tun"! So
die ehrliche und nüchterne Analyse eines ehrgeizigen Trainers.
Doch zurück zu den Geschehnissen auf dem Platz.
Im ersten Durchgang bestimmte Walldorf das Spiel. Chancen, das Match bereits
hier deutlich zu gewinnen, gab es reichlich. So landete zum Beispiel ein Kopfball
des 1:0 Schützen Mario Gotta in der 37. Spielminute nur am Querbalken. Und
beim Patzer von SVU-Torhüter Nicolas Schütz war Gotta zu überrascht, dass
ihm der Ball da vor die Füße fiel - und er schoss vorbei (41.)
Chancen hatten die Gäste allerdings auch. Marius Schmid scheiterte an RW-
Torhüter Kevin Darmstädter (18.) und Orhan Paz haute die Kugel aus fünf Metern
über den Kasten. Walldorf führte bis zu diesem Zeitpunkt zu Recht. Die
Positionen wurden gehalten und die Ballverluste wegen individueller Fehler
hielten sich in Grenzen.
Anders in der zweiten Halbzeit.
Als hätte man den Walldorfern einen Ast zwischen die Speichen geworfen.
Einfache Bälle gingen verloren. Die Zuordnung zum Gegner wurde leichtsinnig
aufgegeben. Und die Arbeit nach hinten - Fehlanzeige.
Einem Patzer von Darmstädter war es geschuldet, dass der SVU einen Eckstoß
treten durfte, den Chris Diefenbach trocken ins Walldorfer Tor köpfte.
Fünf Minuten später lag Rot-Weiß aber wieder vorne. Der bereits angeschlagen
ins Spiel gegangene Dominik Lewis schob die Vorlage von Marcel Hammann
durch die Beine von Keeper Schütz (2:1, 59.).
Während die „Roten" von Minute zu Minute das Fußballspielen immer mehr
vernachlässigten, erarbeiteten sich die Gäste im Gegenzug die
Platzüberlegenheit.
Tim Hochlenert nutzte folgerichtig die mäßige Defensivarbeit der Gastgeber zum
2:2. Und neun Minuten vor Schluss dann der endgültige Dämpfer - das 2:3 durch
Daniel Ehret.

RW Walldorf
Unter-Flockenbach
RW Walldorf - SV Unter-Flockenbach 2:3
Tore: 1:0 Gotta (37.), 1:1 Diefenbach (53.). 2:1 Lewis (59.), 2:2 Hochlenert (64.), 2:3
Ehret (81.).
SR: Yahya Budarham (Frankfurt).
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Werther, Niksic, Matheisen, Borger, Struwe (90. Frank),
Hammann, Lewis (86. Duban), Porporis (86. Özcelik), Beck.
SGU: Schütz, Hochlenert, Mayer, Kraft, Ehret (90. Urban), Paz, Schmid (35. Bernhard),
Spitzer, Diefenbach, Reiß, Adamek (80. Weihrich).
12. SPIELTAG
RW Walldorf
Unter-Flockenbach
RW Walldorf - SV Unter-Flockenbach 2:3
Tore: 1:0 Gotta (37.), 1:1 Diefenbach (53.). 2:1 Lewis (59.), 2:2 Hochlenert (64.), 2:3 Ehret (81.). SR: Yahya Budarham
(Frankfurt).
Walldorf: Darmstädter, Gotta, Werther, Niksic, Matheisen, Borger, Struwe (90. Frank), Hammann, Lewis (86. Duban),
Porporis (86. Özcelik), Beck.
SGU: Schütz, Hochlenert, Mayer, Kraft, Ehret (90. Urban), Paz, Schmid (35. Bernhard), Spitzer, Diefenbach, Reiß,
Adamek (80. Weihrich).
SKV Büttelborn
Es ist die erste Begegnung der beiden Erstmannschaft Kontrahenten.
Historisches Spiel bei SKV
Büttelborn und Walldorf am Sonntag mit Punktspielpremiere / RWW unter Druck
Von Marc Schüler
Das Derby SKV Büttelborn gegen Rot-Weiß Walldorf steht am Sonntag (15 Uhr) aus heimischer Sicht im Fokus der
Fußball-Gruppenliga. Denn es ist eine Premiere: Noch nie gab es ein Punktspiel zwischen den ersten Mannschaften
beider Vereine.
Nach einem Unentschieden in Messel und einer Niederlage gegen den SV Unter-Flockenbach wollen die Walldorfer
wieder einmal drei Punkte gewinnen, um im Kampf um den Aufstieg mit Unter-Flockenbach, Unter-Abtsteinach,
Fehlheim, Höchst und Münster nicht den Anschluss zu verlieren. Für die Gastgeber einerseits eine Warnung,
andererseits auch eine gute Situation, denn so liegt der Druck des Gewinnenmüssens beim favorisierten Gegner aus
der Doppelstadt. Entsprechend gelassen sieht SKV Trainer Arndt Hornicek diese Begegnung: „Wir können frei
aufspielen. Schön wäre es, die kommenden Gegner Walldorf, Fehlheim und Höchst etwas zu ärgern. Wir spielen zu
Hause und suchen daher natürlich auch unsere Chancen. In dieser Liga kann jeder jeden schlagen, auch wenn
Walldorf klar zu den Favoriten in dieser Spielklasse zählt.“ Personell kann der SKV-Trainer endlich wieder auf den
gesamten Kader zurückgreifen.
Bei seinem Gegenüber Max Martin ist die personelle Situation etwas angespannter. Während Dragan Niksic aus
beruflichen Gründen fehlen wird, sind Dominik Lewis, Konstantin Dukas, Julian Ludwig und Lucien Scheurich noch
immer verletzt. „Dragan Niksic und Dominik Lewis können ziemlich sicher nicht spielen“, sagt Martin. Er mahnt sein
Team, in Büttelborn eine konzentrierte Leistung über 90 Minuten zu zeigen: „Sonst gibt es auch dort nichts für uns zu
holen. Wir wollen wieder die Kurve bekommen. Büttelborn hat Qualität und einen guten Teamspirit. Ein leichter Gegner
ist es nicht, die gibt es in der Gruppenliga sowieso nicht.“