Marc Eichfelder (23)
Mittelfeld
Viktoria Kelsterbach
(Verbandsliga)
BERICHTE Klaus Eigler, Erwin Mader, Fabian May, Dirk Winter , Ralph Baumann, - Gerhard Götze FOTOS

Berichte sind von den Autoren genehmigt
Rot-Weiss
Walldorf
SG
Unter-Abtsteinach
VfR
Fehlheim
Ol.
Biebesheim
SV 07
Geinsheim
FC
Fürth
TSV
Höchst
TV
Lampertheim
SV
Unter-Flockenbach
Spfr.
Heppenheim
SG
Sandbach
SKV
Büttelborn
SV 07
Nauheim
SV
Münster
VFL
Michelstadt
TSG
Messel
RW Walldorf
RW Walldorf
TV Lampertheim
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
Ol. Biebesheim
RW Walldorf
FC Fürth
RW Walldorf
Spfr. Heppenheim
RW Walldorf
TSG Nessel
RW Walldorf
RW Walldorf
SV 07 Nauheim
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
RW Walldorf
VFL Michelstadt
TSV Höchst
Unter-Abtsteinach
SV Münster
Spielfrei
RW Walldorf
Spielfrei
RW Walldorf
SV Münster
RW Walldorf
Unter-Abtsteinach
RW Walldorf
SV 07 Nauheim
RW Walldorf
RW Walldorf
VFL Michelstadt
TSV Höchst
RW Walldorf
RW Walldorf
Spfr. Heppenheim
RW Walldorf
TSG Nessel
RW Walldorf
VfL Birkenau
RW Walldorf
RW Walldorf
Ol. Biebesheim
RW Walldorf
FC Fürth
RW Walldorf
TV Lampertheim
RW Walldorf
Alle Rot-Weiss Spiele
ERGEBNISSE/TABELLE
1. SPIELTAG
RW Walldorf
Unter-Abtsteinach
RW Walldorf
Julian Schneider (19)
Tor
Eigene U19
Julian Ludwig (22)
Zentrales Mittelfeld
Viktoria Urberach
(Hessenliga)
Christian Matheisen (27)
Mittelfeld
FC Eddersheim
(Verbandsliga)
Tobias Werther (25)
Innenverteidiger
FC Eddersheim
(Verbandsliga)
Mirkan Kara (23)
Mittelfeld/Sturm
RW Darmstadt
(Hessenliga)
Marcel Hammann (22)
Mittelfeld
SV 07 Geinsheim
(Verbandsliga)
Dragan Niksic (31?
Innenverteidiger
Viktoria Urberach
(Hessenliga)
Fabian Borger (21)
Rechter Verteidiger
RW Darmstadt
(Hessenliga)
Dennis Wohn (19)
Abwehr/Mittelfeld
Eigene U19
Andre Junkert (19)
Abwehr
Eigene U19
Adin Hajdarbegovic (18)
Innenverteidiger
Eigene U19
15 Neuzugänge fürs Rot-Weiss-Team
darunter fünf Jungs aus der eigenen Jugend, es fehlen noch Navin Schürmann und Hicham Wahid
Matheisen kommt
Ex-Kapitän des SC Opel nun bei RW Walldorf / Inzwischen zehn Neue beim Gruppenligisten
Von Dirk Winter
Zwei Verbandsliga-Fußballer des FC Eddersheim haben beim SV Rot-Weiß Walldorf unterschrieben: Neu beim
Gruppenligisten sind der 25 Jahre alte Innenverteidiger Tobias Werther und der zwei Jahre ältere Mittelfeld-
spieler Christian Matheisen, ehemaliger Mannschaftskapitän des SC Opel Rüsselsheim.
Die beiden Spieler sind die RWW-Neuzugänge neun und zehn. Zuvor hatte der Verein, wie berichtet, die Tor-
hüter Kevin Darmstädter (schon während der Winterpause gekommen) und Navin Schürmann vom Oberligisten
SV Gonsenheim beziehungsweise vom Hessenligisten SC Hessen Dreieich geholt, zudem die bisherigen
Hessenliga-Fußballer Fabian Borger, Mirkan Kara (beide von RW Darmstadt), Julian Ludwig, Dragan Niksic
(beide von Viktoria Urberach) und Marc Eichfelder (Viktoria Kelsterbach).
Vom Verbandsliga-Absteiger SV 07 Geinsheim kommt Marcel Hammann. Darüber hinaus werden fünf Talente
aus der eigenen A-Jugend übernommen. Adin Hajdarbegovic, Andre Junkert, Temesgen Mamay, Dennis Wohn
und Torhüter Julian Schneider machen die Saisonvorbereitung des Gruppenligakaders mit. Dabei werde sich
weisen, so Trainer Max Martin, ob die Nachwuchsspieler schon reif für die erste Mannschaft seien - oder erst
mal im A-Liga-Team eingesetzt würden.
Den 15 Zugängen stehen sechs Abgänge gegenüber. Paul Pfeffer, der sich dem SV Nauheim anschließt, so-
wie Julian Cichutek (Spvgg Neu-Isenburg) und Haukur Eythorsson (nach Island) verlassen den Verein. Simon
Mader tritt kürzer und spielt künftig in der Zweiten. Paolo Cavallo und Michael Halt haben ihre Laufbahn be-
endet.
Temesgen Mamay (19)
Zentrales Mittelfeld
Eigene U19
Na endlich, die Vorbereitung auf die Saison 2017/18 hat begonnen.

Beim Trainingsauftakt des Gruppenligakaders konnte eine stattlich Anzahl von Neuzugängen bestaunt werden. Von links: Max Martin, Adin Hajdarbegovic, Florian Wotzlaw (U23 aus eigene U19), Dennis Wohn, Julian
Schneider, Tobias Werther, Julian Ludwig, Christian Matheisen, Navin Schürmann, Marcel Hammann. In der Hocke: Andre Junkert, Dejan Mihajlovic TW U19),Erwin Zekovic (U23 aus eigene U19), Mirkan Kara, Marc Eichfelder,
Fabian Borger.
RW Walldorf: Hart arbeiten für den ganz großen Wurf
Ein fast runderneuerter Spielerkader kam beim Trainingsauftakt von Rot-Weiß Walldorf zusammen. Klares Saisonziel des Fußball-Gruppenligisten: der Aufstieg.
Von Dirk Winter
Nicht, dass Trainer Max Martin die Walldorfer Gruppenliga-Fußballer gleich auf die Trabrennbahn geschickt hätte. Aber ebenso wenig gab es einen lockeren Aufgalopp beim Trainingsauftakt des SV Rot-Weiß. Außer dem
Aufwärmprogramm vermittelten Martin und sein Trainerstab bereits spieltaktische Grundzüge. Sogar auch die Spieleröffnung - ein Schwachpunkt des Teams in der vergangenen Saison - wurde schon trainiert.
Grundlagen des Ausdauertrainings hätten die RWW-Fußballer in den vergangenen Wochen selbst gelegt haben müssen, merkte Martin an. Der Trainingsplan, den jeder Spieler als Hausaufgabe mitbekommen habe, werde
erfahrungsgemäß aber doch nicht ganz so konsequent abgearbeitet. Folglich steht in der ersten Woche der Vorbereitung auch Grundlagenausdauer auf dem Programm, ehe es in der Folgewoche körperlich zur Sache geht.
Und zwar richtig hart. Dann nämlich ist die Kraftausdauer an der Reihe.
Weil die Rot-Weißen wie vor einem Jahr einen personellen Umbruch vollzogen haben, wurde beim Trainingsauftakt auch viel geredet. Die Neuen stellten sich erst einmal vor. Wie berichtet, hat der Verein zehn Neuzugänge
verpflichtet: die Torhüter Kevin Darmstädter, schon in der Winterpause vom SV Gonsenheim gekommen, und Navin Schürmann (SC Hessen Dreieich), zudem Fabian Borger, Mirkan Kara (beide von Rot-Weiß Darmstadt),
Julian Ludwig, Dragan Niksic (beide von Viktoria Urberach), Marc Eichfelder (Viktoria Kelsterbach), Marcel Hammann (SV 07 Geinsheim), Tobias Werther und Christian Matheisen (beide vom FC Eddersheim). Dazu kommen
noch fünf Talente aus der eigenen Jugend - macht insgesamt 15 Neuzugänge.
Nicht mehr dabei und somit Abgänge sind Paul Pfeffer (SV Nauheim), Julian Cichutek (Spvgg Neu-Isenburg), Haukur Eythorsson, Fannar Örn Kolbeinsson (beide zurück nach Island), Simon Mader (2. Mannschaft), Paolo
Cavallo und Michael Halt (Laufbahnende).
Heiße fünf Wochen
Obendrein blickte Martin in seiner Ansprache zurück auf eine Saison voller Höhen und Tiefen, die mit dem für die Rot-Weißen unbefriedigenden dritten Tabellenplatz endete - es fehlte nur ein einziges Pünktchen, um mit
Meister Germania Ober-Roden zählergleich dazustehen. Aber der Trainer verdeutlichte auch, um was es in der fünfwöchigen Vorbereitungszeit geht: Hart arbeiten für das Ziel, in die Verbandsliga versetzt zu werden.
Aber: Dass Rot-Weiß Walldorf der Aufstieg diesmal gelingt, ist noch längst keine ausgemachte Sache. Martin betont, dass aus den vielen Neuzugängen erst einmal eine funktionierende Mannschaft werden muss („Wir fangen
praktisch wieder bei null an"). Außerdem erwartet der Trainer mächtige Konkurrenz in einer auf hohem Niveau ausgeglichenen Liga. Denn nicht nur Rot-Weiß, auch diverse andere Klubs haben sich mit höherklassig erfahrenen
Spielern verstärkt. Nach Martins Einschätzung kommen bis zu acht Teams für den Aufstieg in Frage.
Nach welchen Kriterien haben die Walldorfer Verantwortlichen den Kader zusammengestellt? Ein junger, ambitionierter Spieler, der eine gewisse Qualität habe, aus der eigenen Jugend komme und möglichst auch noch in
Walldorf wohne: So skizziert Max Martin den Idealtypus eines Neuzugangs. Aber der Übungsleiter fügt sogleich hinzu, dass sich dieses Anforderungsprofil nicht in Gänze umsetzen lässt. Wenn man einen Spieler bekomme,
der drei der fünf Kriterien erfülle, sei das schon gut.
Rot-Weiß Walldorfs neue Mannschaft sei jung und sie verfüge über eine hohe Qualität. Martin äußert sich zudem optimistisch, dass sich die Neuzugänge auch als verbindlich erweisen. Damit spielt der Trainer auf die
vergangene Spielzeit an, als sich einige Akteure schon nach wenigen Wochen wieder verabschiedet hatten. Auch Urlaubsreisen während der Saison und eine zuweilen unzuverlässige Trainingsbeteiligung missfielen Martin
sehr.
Mit der Zusammensetzung seines jetzigen Kaders sei er sehr zufrieden, sagt der Trainer. Als bereits abgeschlossen sieht er die Personalplanung allerdings noch nicht unbedingt: „Wenn sich die Möglichkeit ergibt, würden wir
den einen oder anderen Spieler durchaus noch holen." Immerhin steht der 30. Juni ja noch nicht auf dem Kalenderblatt .