Walldorf

45'
90'
BERICHTE Klaus Eigler, Erwin Mader, Dirk Winter , Ralph Baumann, - Gerhard Götze FOTOS


Berichte sind von den Autoren genehmigt
Für Euch am Ball GG

LOTTO HESSENLIGA
FV
Bad Vilbel
KSV
Baunatal
TUS
Dietkirchen
SC
Waldgirmes
SV
Steinbach
SC Hessen
,.Dreieich
FC
Eddersheim
FSV
Fernwald
Türk Gücü
Friedberg
SG Fulda
Lehnherz
VfB
Ginsheim
SC Vikt.
Griesheim
SV RW
Hadamar
KSV H.
Kassel
1.FC
Hanau
SV
Neuhof
Eintr. Stadt-
allendorf
FSV Fernwald
SC Waldgirmes
Türk Friedberg
TUS Dietkirchen
RW Hadamar
FC Eddersheim
Fulda Lehnherz
VfB Ginsheim
Hessen Dreieich
1. Hanauer FC
FV Bad Vilbel
KSV Baunatal
SV Neuhof
SV Steinbach
RW Walldorf
Vikt. Griesheim
Hessen Kassel
Stadtallendorf
24. Spieltag
1. Spieltag RW Walldorf - FC Heddersheim 3:2
Tore: 0:1 Lang (34.), 1:1 Matheisen (47.), 1:2 Krause (68.), 2;2 Herberg (88.), 3:2 Herdt (90.+3). SR: Cristian Ballweg (Zwingenberg).
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther, Ludwig, Herdt, Struwe, Eichfelder, Beck (76. Toch), Felter (46. Tayboga), Matheisen (63. Bayraktar), Borger.
Eddersheim: Hiebinger, Lang, Dechert, Hilser, Bianco (68. Wade), Finger, Krause (81. Schmitt), Phillips, Akbulut (78. Ogbay), Topcu, Henrich.

2. Spieltag SV Steinbach - RW Walldorf 1:1
Tore: 0:1 Herdt (27.), 1:1 Werther (65. ET). SR: Steffen Rabe,
Steinbach: Kleemann, T. Wiegand (40. Kücükler), Dimitrijevic, Gemming, F. Wiegand, M. Wiegand, Neacsu, Hanslik (46. Stadler), Ullrich, Bott (45. Ristevski), Koch.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther,Ludwig, Herdt (83. Novis), Struwe (74, Tayboga), Beck, Felter, Matheisen, Borger, Toch (58. Nguyen).

3. Spieltag RW Walldorf - Vikt. Griesheim 6:2
Tore: 1:0 Borger (17.), 1:1 Bahssou (20. FE), 2:1 Beck (34.), 3:1 Beck (45.), 3:2 Stange (59.), 4:2 Matheisen (62.), 5:2 Herdt (77.), 6:2 Struwe (81.).
SR: David Schmidt.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther, Ludwig, Herdt (78. Nguyen), Struwe, Beck, Felter, Matheisen (83. Wendnagel), Borger, Toch (71.Eichfelder).
Griesheim: Jivan, Kern (46. Royo), Bender (66. Laguenaoui), Kazimi, Muhl, Stange, Bahssou, Volk, El Fahfouhy, Schumacher, Houdeck (73. Stork).

21. Spieltag FC Eddersheim - RW Walldorf 2:1
Tore: 0:1 Herdt (10.), 1:1 Akbulut (72. FE), 2:1 Bianco (78.). SR: Christian Stübing.
Eddersheim: Vester, Lang, Dechert, Ogbay (46. Bianco), N. Rottenau (89. Matzafleris), Finger, Wade, Phillips, Akbulut, Topcu (78. Hilser), Henrich.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther, Ludwig, Herdt, Struwe (75. Toch), Eichfelder, Beck (64. Nguyen), Felter, Matheisen, Borger.

5. Spieltag RW Walldorf - VfB Ginsheim 3:3
Tore: 0:1 Özer (41.), 0:2 Özer (47.), 1:2 Herdt (48.), 2:2 Herdt (60.), 2:3 Özer (90.), 3:3 Eichfelder (90.+3). SR: Pascal Loschke.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther (46. Niksic), Ludwig, Herdt (79. Nguyen), Struwe, Eichfelder, Beck (54. Itoi), Felter, Matheisen, Borger.
Ginsheim: Erb, Wagner, Schmitt, Fischer (65. Fisch), Keskin (46. Amoako), Teklab (74. Geisler), Murata, Thomasberger, Thur, Platten, Özer.

6. Spieltag RW Walldorf - SV Neuhof 0:0
Tore: keine. SR: Volker Höpp.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Niksic, Ludwig, Herdt (80. Novis), Struwe (88. Tayboga), Eichfelder, Felter, Matheisen, Borger, Toch (64. Itoi).
Neuhof: Hadzic, Bräuer, Yanes Cortes, Antoniev, Özdemir, Krastov, Anatasov (58. Zarevski/ 69. Kovac), Wotzniak, Vujica (88. Yoo), Velic, Mamusa.

7. Spieltag RW Hadamar - RW Walldorf 2:2
Tore: 1:0 Matthias Neugebauer (12.), 2:0 Burggraf (15.), 1;2 Ludwig (34. FE), 2:2 Nguyen (72). SR: Manuel Winkler.
Hadamar: Strauch, Dimter, Kröner, Noguchi, Burggraf, Gschwender, Pandza (64. Markus Neugebauer), Herdering, Matthias Neugebauer (52. Rücker), Makana (78.
Oriana), Paul.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Ludwig, Herdt, Struwe (87. Wendnagel), Eichfelder, Nguyen (78. Beck), Matheisen, Borger, Toch (71. Itoi), Niksic.

8. Spieltag RW Walldorf - Eintr. Stadtallendorf 1:2
Tore: 0:1 Döringer (33. FE), 0:2 Nolte (39.), 1:2 Deumlich (88.). Gelbrot: Deumlich (90.+6). Rot: Olujic (90.+6). SR: Florian Tesch.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Ludwig, Herdt (77. Novis), Struwe (63. Itoi), Eichfelder, Nguyen, Guerbuez, Matheisen, Borger, Toch (82. Deumlich).
Stadtallendorf: Olujic, Vier, Pape, Döringer (90. Mitrou), Vidakovics, Schützr, Heuser, Nolte (82. Basmaci), Jovic (77. Krasniq), Arifi, Zildzovic.

9. Spieltag Türk Gücü Friedberg - RW Walldorf 1:1
Tore: 0:1 Itoi (36.), 1:1 Solak (90.+2 FE). SR: Simon Wecht.
Friedberg: Sahin, Tesfaldet, Solak, Usic (75. Hagley), Printemps, Dudda, Aydilek (61. Miric) , Eren, Weigand, Ouattrara, Toskovic (65. Bell).
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Ludwig, Herdt, Struwe, Eichfelder, Itoi (65. Beck), Guerbuez, Matheisen, Borger, Wendnagel (79. Bayraktar).

10. Spieltag RW Walldorf - SC Waldgirmes 3:0
Tore: 1:0 Ludwig (41. FE), 2:0 Nguyen (61.), 3:0 Herberg (71.). SR: Johannes Frohnapfel.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther, Ludwig, Herdt (60. Struwe), Eichfelder, Nguyen, Itoi (75. Wendnagel), Felter, Matheisen (46. Tayboga), Borger.
Waldgirmes: Grutza, Ter Jung (67. Erler), Schmidt, Cost, Oeztuerk, Hartmann, Schneider, Hinz (63. Cinemre), Stephan, Siegel, De Bona (63. Alberg).

11. Spieltag FSV Fernwald - RW Walldorf 2:4
Tore: 0:1 Nguyen (42.), 0:2 Nguyen (56.), 0:3 Herdt (59.), 0:4 Nguyen (64.), 1:4 Szymanski (66.), 2:4 Bartheld (73.). Gelb-Rot: Völk (88. FSV). SR: Joshua Herbert.
Fernwald: Goeltl, Simon, Bender, Völk, Goncalves, Szymanski, Bartheld, Erben (70. Mohr), Fischer, Geisler, Ersentuerk.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther, Ludwig, Herdt, Eischfelder, Nguyen, Itoi (55. Struwe), Felter, Matheisen (55. Wendnagel), Borger.

12. Spieltag FV Bad Vilbel - RW Walldorf 0:2
Tore: 0:1 Ludwig (44. FE), 0:2 Itoi (90.). Gelb-Rot: Zampach (46.). SR: Felix Berger.
Bad Vilbel: Sememy, Babic, Brauburger, Atzberger (60. Knauer), Maksumic, Emmel, Alik, Zampach, Huwa, M. Affo (45. Tochihara), F. Affo (69. Bauscher).
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Ludwig (58. Tayboga), Herdt, Struwe, Eichfelder (74. Toch), Nguyen (62. Itoi), Felter, Guerbuez, Borger, Wendnagel.

13. Spieltag RW Walldorf - Hessen Dreieich 1:4
Tore: 0:1 Mladenovic (45.), 0:2 Lagator (66.), 0:3 Lagator (70.), 1:3 Itoi (74.), 1:4 Streker (81.). SR: Carsten Dücker (Mackenzell)
Walldorf: Darmstädter, Borger, Herberg, Eichfelder (85. Tayboga), Werther, Felter, Itoi, Matheisen (83. Toch), Ludwig, Nguyen, Herdt (67. Struwe).
Dreieich: Koob, Opper, Abdel-Ghani, Talijan, Filipovic (78. Bunjaki), Mladenovic, Reljic (88. Haliti), Alikhil, Denis Streker, Amiri, Lagator (79. Pfeifer).

14. Spieltag RW Walldorf - 1. Hanauer FC 1:2 Nachholspiel
Tore: 0:1 Damar (70.), 1:1 Herberg (88.), 1:2 Bari (90.+1). SR: Daniel Felten (Schöffengrund).
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther, Deumlich (82. Kang), Ludwig, Herdt (46. Nguyen), Struwe (Dörr), Eichfelder, Itoi, Borger, Toch.
Hanau: Takidis, Ries, Suljic, Bulut (55. Mezini), Ban, Damar (90+4 Carvalho), Fink, Uenal, Gavric, Purcell, Franz.

15. Spieltag RW Walldorf - KSV Baunatal 4:2
Tore: 1:0 Ludwig (8.), 2:0 Struwe (35.). 3:0 Struwe (56.), 4:0 Itoi (68.), 4:1 Kardovic (72.), 4:2 Müller (90.).
SR: Marcus Rolbetzki.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther, Ludwig, Struwe (90. Beck), Eichfelder, Nguyen (78. Deumlich), Itoi, Felter, Borger, Toch (43. Wendnagel).
Baunatal: Annemüller, Guel (57. Pforr), Müller, Schäfer (75. Üstün), Schrader (Sattorov), Kardovic, Blahout, Borgardt, Krengel, Springer.

16 Spieltag Hessen Kassel - RW Walldorf 4:0
Tore: 1:0 Iksal (12.), 2:0 Sanchez (83.), 3:0 Schmeer (87.), 4:0 Meha (88.). SR: Ehsan, Amirian. ZS: 1300
Kassel: Zunker, Mißbach, Sanchez (85. Schwechel), Schmeer, Brill, Evljuskin, Meha, Brandner, Dawid (64. Moggge), Iksal (76. Zukorlic), Najjer.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther, Deumlich, Ludwig, Struwe, Eichfelder, Itoi, Felter, Borger (62. Herdt), Wendnagel (89. Desiderio).

17. Spieltag RW Walldorf - TUS Dietkirchen 2:0
Tore: 1:0 Nguyen (60.), 2:0 Itoi (73.). SR: Felix Ebert.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Deumlich (82. Wendnagel), Ludwig, Struwe, Eichfelder, Nguyen (63. Herdt), Itoi, Felter, Matheisen, Borger.
Dietkirchen: Laux, N. Schmitt (59. P. Schmitt), Rademacher, Hautzel, Kratz, Leukel, Zuckrigl, Schäfer, Granja (72. Müller), Kuczok, Böcher (87. Stahl).

18. Spieltag RW Walldorf - SV Steinbach 3:0
Tore: 1:0 Herberg (7.), 2:0 Ludwig (45.), 3:0 Ludwig (86.). SR: Alexander Hauser.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther, Deumlich, Ludwig, Herdt (78. Nguyen), Struwe (90.+1 Dörr), Eichfelder, Itoi, Borger, Wendnagel (46. Toch).
Steinbach: Heinrich, Dimitrijevic (46. Milenkovski), F. Wiegand, M. Wiegand, Neascu, Kvaca, Ludwig, Kücükler, Koch, Stadler(57. Ullrich), Ristevski.

19. Spieltag Vikt. Griesheim - RW Walldorf 4:0
Tore: 1:0 Stange (23), 2:0 Bahssou (29.), 3:0 Kazimi (60.), 4:0 Stork (88.). SR: Alexander Wahl.
Griesheim: Jivan, Royo, Kern, Bender, Kazimi, Stange (80. Houdek), Bahssou (65. Stork), Volk, El Fahfouhy, Schumacher, Arslan (67. Paraschiv).
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Werther, Deumlich (60. Wendnagel), Ludwig, Herdt, Eichfelder, Nguyen (60. Struwe), Itoi (80. Dörr), Borger, Toch.

20. Spieltag RW Walldorf - SG Barockstadt Fulda-Lehnert 2:2
Tore: 0:1 Fuß (21.). 1:1 Herberg (29.), 2:1 Herdt (53.), 2:2 Böttler (73.). SR: Volke Höpp (Ramstadt).
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Ludwig, Herdt, Struwe (80. Kang), Eichfelder, Nguyen (74. Itoi), Matheisen, Borger, Wendnagel, Matheis (90.+3 Werther).
Barockstadt: Wolf, Breunung (67. Böttler), Broschke, Pomnitz (63. Trägler), Rummel, Fließ (90.+3 Göbel), Schaaf, Crljenec, Fuß, Gröger, Sonnenberger.

4. Spieltag SG Barockstadt Fulda-Lehnerz - RW Walldorf 5:0
Tore: 1:0 Rummel (11.), 2:0 Rummel (35.), 3:0 Böttler (61.), 4:0 Fließ (79.) 5:0 Fließ (90.). SR: Patrick Haustein.
Barockstadt: Wolf, Broschke (83. Göbel), Pomnitz. Böttler (76. Trägler), Rummel, Fließ, Schaaf, Crljenec (82. Breunung), Fuß, Gröger, Sonnenberger.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Ludwig, Herdt, Struwe, Eichfelder, Nguyen (62. Dörr), Guerbuez, Matheisen, Borger (76. Deumlich), Wendnagel (46. Itoi).

22. Spieltag RW Walldorf - FSV Fernwald 0:1
Tor: 0:1 Bartheld (90.+1). Rot: Struwe (78.). SR: Wiebke Schneider.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Jourdan, Herdt (59. Hakimi), Struwe, Eichfelder (78. Deumlich), Itoi, Felter, Guerbuez, Borger, Wendnagel.
Fernwald: Jäckel, Burger (46. Bender), Simon (66. Ersentuerk), Gocalves, Szymanski, Bartheld, Celik, Strack (73. Erben), Friedrich, Mukasa, Fischer.


0'
Neuhof

Walldorf verliert in der Nachspielzeit
Rot-Weiß mit bitterer Pleite gegen den Tabellenletzten FSV Fernwald / Struwe sieht Rote Karte
Von Dirk Winter

RW Walldorf - FSV Fernwald 0:1
Tor: 0:1 Bartheld (90.+1). Rot: Struwe (78.). SR: Wiebke Schneider.
Walldorf: Darmstädter, Herberg, Jourdan, Herdt (59. Hakimi), Struwe, Eichfelder (78. Deumlich), Itoi, Felter, Guerbuez, Borger, Wendnagel.
Fernwald: Jäckel, Burger (46. Bender), Simon (66. Ersentuerk), Gocalves, Szymanski, Bartheld, Celik, Strack (73. Erben), Friedrich, Mukasa, Fischer.
Drei Spiele Sperre für Struwe
Nico hatte beim letzten Spiel gegen Fernwald, nach einem Foul an ihm und anschließenden Wortgefecht, seinen Gegenspieler Brain Mukasa gestoßen sodass dieser
zu Fall gebracht wurde. Worauf Musaka Gelb und Struwe Rot bekam.
So sehr die Hessenliga-Fußballer des SV Rot-Weiß Walldorf auch
mit sich rangen, Struktur in ihr zerfahrenes Spiel zu bringen.
Vielleicht sogar mal einen Überraschungsmoment zu schaffen, mit
dem sie Gegners Abwehr hätten knacken können. So sehr sie sich
auch mühten: Es lief am Sonntag einfach nicht bei der Heimelf. Das
dicke Ende kam in der ersten Minute der Nachspielzeit, als Kevin
Bartheld zum 1:0 (0:0)-Sieg des FSV Fernwald traf.
Glücklich war der Erfolg des Tabellenletzten aber nur wegen des
späten Treffers. Die Mittelhessen hätten zuvor schon führen müssen,
doch sie scheiterten immer wieder am überragenden Torhüter Kevin
Darmstädter. „Ich habe heute zwei Mannschaften gesehen, die es so
in der Hessenliga sehr, sehr schwer haben werden", sagte RWW-
Trainer Max Martin. Mit Blick auf das knifflige Walldorfer Programm
der nächsten Wochen, darunter das Derby beim VfB Ginsheim am
Sonntag (15 Uhr), fügte Martin hinzu: „Wir müssen aufpassen, dass
wir jetzt nicht in einen Negativtrend geraten."
Ab der 76. Minute spielten die Walldorfer nur noch zu zehnt, da Nico
Struwe seinen Gegenspieler Brian Mukasa umstieß. Dies wertete
Schiedsrichterin Wiebke Schneider offenbar als Tätlichkeit. Mit dem
nun gesperrten Struwe muss der SV Rot-Weiß, personell ohnehin
arg gebeutelt, auf einen weiteren Leistungsträger verzichten.
Ein solcher ist auch Julian Ludwig, nach gerade erst auskurierter
Erkrankung am Sonntag noch nicht im Kader. Sein 25-Meter-Knaller
in den Torwinkel, mit dem er am 17. November zum 3:0-Sieg gegen
den SV Steinbach beigetragen hatte, wurde vom Ligasponsor zur
„Bude des Monats" gekürt. Dafür wurde Ludwig vor dem Spiel geehrt.

Den zentralen Mittelfeldmann hätten die Rot-Weißen nicht nur wegen seiner Schussgewalt gut gebrauchen können. Denn mangels personeller Alternativen spielte im
RWW-Zentrum ein ungewöhnliches Tandem: Kenan Gürbüz, eigentlich ein Innenverteidiger, und der lange verletzte Bela Wendnagel, der die gesamte Vorbereitung
verpasst hat. Deshalb reichte es dem FSV Fernwald, bis weit in die zweite Halbzeit hinein einfach nur personalaufwendig den Walldorfer Spielraum zu verengen. „Wir
hatten nicht die spielerischen Mittel, uns da durchzusetzen", sagte Martin. Was der Trainer auch, aber nicht nur auf die personelle Not zurückführt: „Von den Jungs, die
heute auf dem Platz waren, hat der eine oder andere momentan nicht die nötige Form."
Die einzige verheißungsvolle RWW-Aktion war jene von Nils Herdt, der im FSV-Strafraum einen Moment zu lange mit dem Schuss zögerte (35.). In der Nachspielzeit
der ersten Halbzeit überlupfte Antonyos Celik den etwas zu weit vorm Tor stehenden Darmstädter, der gerade noch eine Hand an den Ball bekam. Sekunden später
rettete der Keeper mittels Fußabwehr gegen Bartheld, der nach einem Fehlpass von Innenverteidiger Dominique Jourdan zum Schuss gekommen war.
Nach der Pause hatte Celik Pech mit einem Pfostentreffer (49.). Großchancen von Raffael Szymanski (72.) und Bartheld (75.) vereitelte Darmstädter. Aber als Bartheld
in der Nachspielzeit erneut frei vor ihm auftauchte, war der Torhüter machtlos.
Die Rollen im Derby sind verteilt
RW Walldorf muss in der Fußball-Hessenliga mal wieder punkten, doch
Gegner VfB Ginsheim ist mit Blick auf das Hinspiel auf Revanche aus.
Von Dirk Winter
„Wir sind mit Sicherheit krasser Außenseiter", sagt Max Martin und verteilt die Rollen. Der Trainer des Fußball-Hessenligisten SV Rot-Weiß Walldorf blickt auf den
Sonntag (15 Uhr), wenn seiner Mannschaft das Derby beim VfB Ginsheim bevorsteht. Die Gastgeber haben jahresübergreifend vier Siege in Folge gelandet, die Gäste
fünf Mal in Serie nicht gewonnen (nur ein Punkt): Unterschiedlicher könnten die Befindlichkeiten beider Teams also kaum sein.
„Nichtsdestotrotz müssen wir langsam mal anfangen, wieder Punkte zu holen", sagt Martin vor dem Hintergrund, dass es im ungünstigsten Fall bis zu fünf Absteiger
geben kann: „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in den Abstiegsstrudel geraten." Der Walldorfer Vorsprung auf den Fünftletzten der Liga, TuS Dietkirchen, ist auf
sieben Punkte geschmolzen. Martin erwartet auch, dass sich stärker eingeschätzte Teams wie der SC Waldgirmes und KSV Baunatal, die bislang hinter den Rot-
Weißen stehen, noch fangen werden.
Was kommt im Derby auf den Tabellenachten zu? „Ein starker, hoch motivierter Gegner", so Martin. Hat er recht? „Auf jeden Fall", sagt VfB-Trainer Matthias Güldener.
Die Ginsheimer, die sich zehn Punkte vor Walldorf auf dem vierten Rang finden, wollen Revanche nehmen für das Hinspiel. Beim 3:3 gaben sie eine 2:0-Führung ab,
lagen kurz vor Schluss erneut vorn - und kassierten in der dritten Minute der Nachspielzeit den Ausgleichstreffer. „Das war eine gefühlte Niederlage für uns", sagt
Güldener.
Eine tatsächliche Niederlage (2:3) gegen Walldorf bezogen die Ginsheimer in der zweiten Runde des Kreispokals. Daraus bezieht der VfB eine Extra-Portion Motivation,
wie Güldener deutlich macht: „Die Jungs ziehen überragend mit in dieser Trainingswoche, alle haben Bock auf das Spiel, und wir wollen unbedingt gewinnen." Dieses
Vorhaben geht die Mannschaft mit unverändertem Kader an. Kapitän Oliver Schmitt (Muskelfaserriss) und der spielende Co-Trainer Marcel Kostadinov (Urlaub) sind
weiter nicht einsetzbar. Ebenso Haris Jakubovic, der dabei ist, seinen Trainingsrückstand nach einer langwierigen Erkrankung aufzuholen - er spielt vorerst für den VfB II
in der Verbandsliga.
Der SV Rot-Weiß muss weiter ohne Kapitän Christian Matheisen (Muskelfaserriss) auskommen. Auch der rotgesperrte Nico Struwe fehlt. „Das ist für uns natürlich ein
Vorteil", so Güldener. Dennoch hält der VfB-Coach den Walldorfer Kader für stark genug, um daraus ein Team mit Qualität auszuwählen.
Zu mehr Leistungsstärke bei den Gästen beitragen könnte eine Rückkehr von Julian Ludwig, der nach seiner Krankheitspause das Training wieder aufgenommen hat.
Ob sein Fitnesszustand aber schon einen Hessenliga-Einsatz zulässt, ließ Martin offen. Falls der Mittelfeldmann spielen kann, „wird er auf keinen Fall bei 100 Prozent
sein", so der Trainer. Auch Christopher Nguyen hat in dieser Woche versucht, wieder zu trainieren. Aber der Außenstürmer, der wegen eines Muskelfaserrisses
pausiert hatte, hielt dem Belastungstest nicht stand. Nguyen brach das Training ab. Er fällt weiterhin aus. Fabian Borger spielte bei der jüngsten 0:1-Niederlage gegen
Fernwald, obwohl er gerade erst eine Krankheitspause hinter sich hatte. Für den Außenverteidiger galt es in dieser Woche, seinen Trainingsrückstand einigermaßen
aufzuholen.

VfB Ginsheim - RW Walldorf
Tore: 1:0 Özer (57.). 1:1 Herdt (69.), 1:2 Ludwig (90.+4 HE). SR: Julius Martenstein.
Ginsheim: Stägemann, Baljak (70- Jakubovic), Geisler, Teklab, Amoako (74. Ishii), Thomasberger, Kummer,
Thur, Shojo, Hesse, Özer.
Walldorf: Kevin Darmstädter, Jonas Herberg (C), Dominique Jourdan, Jan Deumlich. Julian Ludwig,
Mohammed Hakimi, Nils Herdt, Marc Eichfelder, Takero Itoi, Christopher Felter, Fabian Borger
Walldorf jubelt in letzter Sekunde
Rot-Weiß gewinnt Derby beim VfB Ginsheim dank spätem Handelfmeter und beendet Negativserie
Anlässlich des Ginsheim-Gustavsburger Umwelttags kamen die D-Junioren des VfB Ginsheim am Samstag
zusammen, um das Umfeld des Jugend- und Sportparks zu reinigen. Die Ginsheimer Hessenliga-Fußballer
legten am Sonntag nur bedingt eine saubere Leistung hin. Und am Ende eines spannenden Derbys gegen
den SV Rot-Weiß Walldorf verlor, kam es sogar böse für die Gastgeber. Beim letzten Angriff entschied
Schiedsrichter Julius Martenstein auf Handelfmeter, den RWW-Spielführer Julian Ludwig zum Treffer zum 2:1
(0:0)-Sieg nutzte. Der Ball war VfB-Torjäger Can Cemil Özer an die Hand gesprungen. Ob dies allerdings ein
strafstoßwürdiges Vergehen war, darüber gingen die Meinungen weit auseinander.
„Mit einem Punkt hätte ich leben können", sagte VfB-Trainer Matthias Güldener: „Dass du dann durch einen
Elfmeter in der Nachspielzeit verlierst, das ist ganz bitter. Wir sind alle sehr enttäuscht." RWW-Trainer Max
Martin sprach von einem glücklichen Sieg. Aber egal, wie dieser Erfolg zustandekam: „Die drei Punkte sind
für uns ganz, ganz wichtig", so Martin. Denn der Aufsteiger beendete damit seine Negativserie von zuvor fünf
Partien ohne Sieg und hielt den achten Tabellenplatz. Der VfB, bisher Vierter, ist nun Fünfter.
Vor dem Last-Second-Tor hätte Nils Herdt das Derby längst für die Gäste entscheiden können. Erst spitzelte
er den Ball aus drei Metern am Tor vorbei (74.), dann verzog er aus halblinker Position. In der zweiten Minute
der Nachspielzeit hatte Herdt nur noch Torhüter David Staegemann vor sich - und scheiterte. „David hat ein
überragendes Spiel gemacht", sagte Güldener.
Auch die dritte Begegnung (3:3 im Hinspiel, 3:2 im Pokal für Walldorf) beider Mannschaften in dieser Saison
bot dem Publikum viel. Findet auch Max Martin: „Ich denke, dass wir wieder ein hochklassiges Spiel
gesehen haben. Da war viel drin an Zweikämpfen und an Laufbereitschaft." Das Walldorfer Spiel hatte
diesmal die Struktur, die ihm acht Tage zuvor - bei der 0:1-Niederlage gegen Fernwald - gefehlt hatte. Die
Rückkehr der genesenen Jan Deumlich und Julian Ludwig war ein enormer Gewinn für die Rot-Weißen.
Der VfB spielte lange erstaunlich zurückgezogen. Ginsheim reagierte über lange Phasen nur, der SV Rot-
Weiß indes agierte mit hohem läuferischen Aufwand. Aber abgesehen von einer Chance von Takero Itoi kam
nichts dabei heraus (26.). Gegen das starke Walldorfer Pressing und Gegenpressing fanden die Ginsheimer
zunächst kein Mittel. „In der ersten Halbzeit waren wir ein zu passiv, vielleicht auch ein bisschen zu
ängstlich", sagte Güldener.
Dem VfB-Trainer missfiel auch, dass seine Mannschaft oft die umständliche, risikobehaftete Lösung suchte,
statt einfachen Fußball zu spielen: „Da wollten wir es zu schön, zu besonders machen." Die erste Torchance
aber hatte der VfB: Nach sechs Minuten kam Daniel Thur nach scharfer Hereingabe einen Schritt zu spät.
Einen Özer-Freistoß aus 17 Meter hielt RWW-Torhüter Kevin Darmstädter (39.).
Nach der Pause legten die Ginsheimer ihre abwartende Haltung ab. Und weil auch die Walldorfer weiter aufs
Tempo drückten, entwickelte sich ein rasantes Derby. Als Thur frei vor Darmstädter auftauchte, tauchte der
RWW-Keeper blitzschnell ab (49.). Sieben Minuten später war aber auch Darmstädter gegen Özer machtlos
- 1:0 für den VfB. Die Führung hielt aber nur zwei Minuten. Herdt glich fast postwendend aus für die Gäste,
für die es noch besser kam.
Beim letzten Angriff wurde RWW-Spielführer Julian
Ludwig zum Matchwinner der Partie, als er in der
Nachspielzeit einen Handelfmeter verwandelte
Foto: Maurizio Battaglia
Rot-Weiss Walldorf
HESSENLIGA

15.03.2020

15:00 Uhr

Anstoß
SV Neuhof